Informationen zum Datenschutz

Auftraggeber:
Amt der steirischen Landesregierung
Abteilung 8 Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
Friedrichgasse 9, 8010 Graz
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auftragsverarbeiter:
Wissenschaftliche Akademie für Vorsorgemedizin
Radetzkystraße 9/1, 8010 Graz
Tel.: 0316/829727
Fax: 0316/831411
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
ZVR-Nr: 485850183
DVR-Nr. (Datenverarbeitungsregister): 87122

Wissenschaftliche Akademie für Vorsorgemedizin
Die Wissenschaftliche Akademie für Vorsorgemedizin (WAVM) ist ein gemeinnütziger, privater Verein. Seit 1998 ist die WAVM Auftragnehmer des Landes Steiermark, um die Vorsorgeprogramme für Kinder – den Mutter-Kind-Pass (MKP) und die Gratisimpfaktionen – abzuwickeln.

Der Auftrag umfasst die …

  • Abwicklung und Verrechnung der Gratisimpfaktionen von Land und Bund für Kinder und Jugendliche von 0-15 Jahren sowie der Gratis-Masern-Mumps-Röteln-Aktion für Menschen jeden Alters
  • Führung der steirischen Impfdatenbank und des Online-Impfstatusabfrage-Tools
  • Durchführung des Eltern-Kind-Infoservices
  • Durchführung von Informationsmaßnahmen für Eltern mit Kindern bis 15 Jahren und der steirischen Bevölkerung im Bereich des MKP, Impf- und Gesundheitsprävention
  • Durchführung von Studien, Evaluationen und Konzeptionen, welche die Inanspruchnahme vorsorgemedizinischer Maßnahmen unterstützen können
  • Evaluation von MKP und epidemiologische Auswertungen der Inanspruchnahme von Impfungen in der Steiermark

Mehr dazu: https://www.vorsorgemedizin.st/ueber-uns

1. Steirische Impfdatenbank

Die möglichst umfassende Inanspruchnahme der Gesundheitsvorsorgeprogramme Mutter-Kind-Pass und Gratisimpfaktionen liegt im öffentlichen Interesse von Land Steiermark und Bund. Um diese Inanspruchnahme zu ermöglichen und zu fördern, fließen Personen- und Impfdaten von minderjährigen Kindern und deren Eltern sowie von Erwachsenen, die an der Gratis-MMR-Aktion teilnehmen, in die Impfdatenbank des Landes Steiermark ein. Die Daten werden ausschließlich von ÄrztInnen erhoben, die im steirischen Impfnetzwerk angemeldet sind. Das sind solche auf Geburtenstationen der steirischen Krankenanstalten, niedergelassenen ÄrztInnen hauptsächlich in der Steiermark, AmtsärztInnen in den steirischen Bezirkshauptmannschaften, beim Magistrat Graz und in der Landesimpfstelle. Erhoben werden die Daten je nach Alter des Impflings entweder mit dem Scheckheft Gesundheit für Eltern und Kind, den Impfbon-Heften für Schulkinder und Jugendliche, den Impfbonbögen (diese Medien werden von niedergelassenen ÄrztInnen verwendet) sowie PC/Laptop für Impfungen in der Schule oder im Gesundheitsamt (AmtsärztInnen BH/Magistrat Graz und Landesimpfstelle).
Die Impfdatenbank des Landes Steiermark erfüllt folgende Funktionen.

Sie…

  • dokumentiert den Bezug der Impfungen und Impfstoffe und die Verabreichung pro Impfling und Arzt
  • ermöglicht die für das Land Steiermark notwendigen epidemiologischen Auswertungen durchzuführen
  • ermöglicht per Online-Impfstatus-Abfrage den Abruf des dokumentierten Impfstatus des erfassten Impflings, sofern dem nicht widersprochen wurde und
  • regelt den Eintritt ins Eltern-Kind-Infoservice und den Versand von vorsorgemedizinischen Informationen

Die Erfassung der Daten und die Veröffentlichung in der steirischen Impfdatenbank basiert auf der EU-DSGVO, Artikel 9 (2) a). Die Festlegung der Dauer der Datenspeicherung obliegt dem Land Steiermark als Auftraggeber. Sind Impfdokumentationen eindeutig bestimmten Kindern/Jugendlichen/Erwachsenen zuordenbar, werden alle einlangenden Impfdaten mit der jeweiligen Person verknüpft.

Mehr dazu: https://www.vorsorgemedizin.st/fuer-aerztinnen-aerzte/impfdatenbank-berichtsservice-impfhotline/impfdatenbank

2. Abwicklung und Verrechnung der Gratis-Impfaktionen bei niedergelassenen ÄrztInnen, bei öffentlichen Impfstellen und in Schulen 

Wenn Erziehungsberechtigte oder deren Bevollmächtigte für ihr Kind bzw. Erwachsene für sich selbst Gutscheine für Gratisimpfungen entgegennehmen, werden die Personen- und Impfdaten, die für die Abwicklung und Verrechnung der Leistungen nötig sind, elektronisch verarbeitet und gespeichert. Ohne Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung dieser am Personendatenblatt und den Impfgutscheinen bzw. dem elektronischen Impfdokumenationsprogramm der AmtsärztInnen erhobenen Daten können die Gratisimpfaktionen nicht in Anspruch genommen werden. Erhoben werden folgende Daten:

A) Daten zur Person

Säuglinge und Kleinkinder mit Scheckheft/Impfbonheft Schulkinder/Bonbogen (ngl. ÄrztInnen):

Erziehungsberechtigte/Bevollmächtigte:

  • Titel, Vor- und Nachname,
  • Adresse (Straße, Ort, Postleitzahl)
  • SV-Anstalt, SV-Nr., Geburtsdatum
  • Telefonnummer & E-Mail-Adresse (fakultativ)

 Impfling/Kind:

  • Vor- und Nachname
  • Geschlecht
  • SV-Nr., Geburtsdatum

Schulimpfaktionen/Impfungen im Amt:

Impfling/Schüler:

  • Vor- und Nachname
  • Adresse (Straße, Ort, Postleitzahl)
  • SV-Nr., Geburtsdatum
  • Schule, Klasse, Schulstufe

Erziehungsberechtigte/Bevollmächtigte:

  • Vor- und Nachname der Eltern/Bevollmächtigte (fakultativ)
  • Titel der Eltern/Bevollmächtigte (fakultativ)

B) Daten zur Impfung

  • Impfdatum
  • Impfstoff
  • Teilimpfung
  • Chargennummer Impfstoff (optional)
  • Impfarzt

3. Online-Impfstatus-Abfrage

Jede Impfung wird im Impfpass dokumentiert. Aber: Impfpässe werden oft verloren oder verlegt. Oder es wird bei einem Arzt- oder Schulwechsel ein neuer Impfpass angelegt – sodass jeweils nur ein Teil der Impfungen ersichtlich ist. Und: Bei der medizinischen Versorgung nach Notfällen wie z. B. einem Verkehrsunfall ist oft kein Impfpass parat. Daher bietet die Impfdatenbank des Landes Steiermark den ÄrztInnen im steirischen Impfnetzwerk die Möglichkeit, alle Gratisimpfungen zu einem bestimmten Impfling online oder telefonisch abzufragen. Dann sind alle Impfungen dieser Person auch über einen langen Zeitraum hinweg ersichtlich und die „nachbehandelnden“ ÄrztInnen wissen dann, welche Impfung nötig ist und welche nicht. Damit unterbleiben irrtümliche Doppel- oder vorsorgliche Nicht-Impfungen.

Der Impfstatus kann nur dann online abgerufen und eingesehen werden, wenn die Zustimmung zur Datenverarbeitung ausdrücklich mit der Unterschrift eines Erziehungsberechtigen für sein Kind/Jugendlichen, eines Bevollmächtigten der Eltern oder des Erwachsenen für sich selbst erteilt wurde. Diese Zustimmung erfolgt mit der Anmeldung zu den Gratisimpfaktionen und zur Impfdatenbank des Landes Steiermark. Die Nutzung der Impfstatus-Abfrage ist berechtigten Ärztinnen und Ärzten im steirischen Impfnetzwerk, der Universitätskinderklinik Graz, der Kinderklinik Leoben, der Fachabteilung Gesundheit und Pflegemanagement und der Impfstelle im Gesundheitsamt des Magistrates Graz vorbehalten.

Die Verwendung von personenbezogenen und Impf-Daten durch zugangsberechtigte ÄrztInnen ist ausschließlich im Zuge der medizinischen Behandlung des Patienten/der Patientin und im Bereich der öffentlichen Gesundheitsvorsorge bzw. im Rahmen von Vorbeugemaßnahmen von Infektionskrankheiten zulässig. Eine Weitergabe der Daten für andere Zwecke – ganz oder teilweise – ist den zugangsberechtigten Personen nicht gestattet. Auf Wunsch der Erziehungsberechtigten bzw. der Erwachsenen für sich selbst können die personenbezogenen Daten & gespeicherten Impfungen von ihnen selbst eingesehen werden.

Die WAVM ist im Sinne des öffentlichen Gesundheitsinteresses darum bemüht, die Verfügbarkeit der Online-Impfstatus-Abfrage rund um die Uhr zu gewährleisten und die Daten möglichst aktuell zu halten. Sie übernimmt aber keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten, insbesondere von abgefragten Daten zum Impfstatus von PatientInnen und etwaigen, aus falschen oder unvollständigen Datensätzen resultierende Folgen aller Art.

4. Abwicklung des kostenfreien Eltern-Kind- und Impfinformationsservices

Die in der Impfdatenbank elektronisch verarbeiteten Personen- und Impfdaten werden auch für die regelmäßige Gratis-Eltern-Informationen über Vorsorgemedizin (v.a. MKP, Impfen, Gesundheitsvorsorge) verwendet. Sollten Erziehungsberechtigte, deren Bevollmächtigte bzw. Erwachsenen für sich selbst damit nicht einverstanden sein, kann diese Zustimmung jederzeit schriftlich widerrufen werden. Die Ablehnung des Erhalts von kostenfreien Informationen hat keine Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der Gratisimpfungen.

5. Rechte der betroffenen Personen – Auskunft/Widerruf/Löschung

Jede Person hat das Recht – auf Basis einer schriftlichen Anfrage – eine Bestätigung darüber zu erhalten, ob personenbezogene Daten in der steirischen Impfdatenbank gespeichert sind. Ist dies der Fall, so hat sie das Recht auf Auskunft über die personenbezogenen Daten.

Die betroffene Person hat das Recht, die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogenen Daten und die Vervollständigung unvollständiger Daten zu verlangen.

Die betroffene Person hat das Recht – auf Basis einer schriftlichen Mitteilung an die WAVM –, die Einwilligung zur Speicherung der Daten in der Steirischen Impfdatenbank, die über die notwendigen Daten für die Abwicklung und Verrechnung der Gratisimpfaktion hinausgehen, zu widerrufen. Sie hat das Recht, dass diese personenbezogenen Daten unverzüglich aus der Online-Impfstatus-Abfrage der steirischen Impfdatenbank gelöscht werden.

Die WAVM erfüllt alle Rechte im Auftrag des Landes Steiermark.

 

news