Textgrafiken rota

Rotaviren (RTV)

Gratisimpfstoff: RotaTeq® (oraler Lebendimpfstoff)

Normalfall: 7./11./ 15. Lebenswoche. Mindestabstand zwischen den Teilimpfungen 4 Wochen (auch bei Frühchen Beginn in nicht korrigierter 7. Lebenswoche)

Spezialfall: Bei verspätetem Impfbeginn (max. 24. Woche) jeweils mind. 4 Wochen Abstand zwischen den Teilimpfungen, Abschluss der Impfserie spätestens in der 32. Lebenswoche.

Hinweise für ÄrztInnen/Fachinformation: Rotaviren sind die häufigsten Erreger von Gastroenteritis bei Säuglingen und Kleinkindern. Sie verursachen fast die Hälfte aller Durchfallerkrankungen in dieser Altersgruppe. Bei einer Infektion besteht die Gefahr, dass es zu schwerer Austrocknung kommen kann, und zwar umso eher, je jünger das Kind ist.
Die Übertragung erfolgt in der Regel durch Schmierinfektion, kann aber auch durch Tröpfcheninfektion erfolgen. Etwa 1 bis 3 Tage nach der Infektion treten Erbrechen, Durchfall, oft auch Fieber und eventuell Ohrenschmerzen auf. Je früher ein Kind erkrankt, desto schwerwiegender ist der Verlauf.

In Österreich sind 2 Impfstoffe zugelassen, im Rahmen des Gratisimpfkonzeptes steht derzeit (2016) Rotateq zur Verfügung. Ein Impfstoffwechsel innerhalb einer Impfserie ist lt. Fachinformation nicht zulässig.

RotaTeq kann zu jedem Kombinationsimpfstoff (einschließlich pentavalenter und hexavalenter Impfstoffe) sowie mit dem Pneumokokken-Konjugatimpfstoff, vor oder nach der Aufnahme von Nahrung oder Flüssigkeit, und während der Stillzeit verabreicht werden und ist  bei +2°C bis +8°C im Kühlschrank zu lagern (oraler Lebendimpfstoff mit 5 Rotavirusstämmen, keinesfalls injizieren!). 

Es besteht ein möglicherweise erhöhtes Risiko für Darminvaginationen (ca. 1–2 Fälle pro 100.000 geimpfte Kinder) innerhalb der ersten Woche nach der ersten Impfung, das mit dem Alter der Impflinge zunimmt. Die Impfserie soll daher spätestens bis zum Alter von 12 Wochen begonnen und vorzugsweise bis zum Alter von 16 Wochen (Rotarix®) bzw. von 20 bis 22 Wochen (RotaTeq®) abgeschlossen werden. Die Impfung muss aber für Rotarix® auf jeden Fall bis zum Alter von 24 Wochen und für RotaTeq® bis zum Alter von 32 Wochen abgeschlossen sein. Eltern von geimpften Kindern sollten darüber aufgeklärt werden, dass sie ihr Kind rechtzeitig beim Arzt vorstellen sollen, wenn dieses Symptome entwickelt, die auf eine Invagination hinweisen könnten (wie z.B. Bauchschmerzen, Erbrechen, blutige Stühle oder schrilles Schreien mit Anziehen der Beine). (Siehe dazu auch unter https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Rotaviren.html bzw. http://www.reisemed.at/krankheiten/rotavirus).

Invagination in der Anamnese oder eine angeborene Fehlbildung des Gastrointestinaltraktes, die möglicherweise für eine Invagination prädisponieren könnte, sind daher lt. Fachinformation Kontraindikationen, ebenso SCID (ein schwerer kombinierter Immundefekt).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Fachinformation zu Rotateq auf der Homepage des BM für Gesundheit.

Sonderfälle: Bitte wenden Sie sich in besonderen Fällen direkt an die Landesimpfstelle der FA Gesundheit und Pflegemanagement.

news